Sharing Across Borders | Internationales Tanz-Netzwerk Festival

Sharing Across Borders | Internationales Tanz-Netzwerk Festival

Welche Chancen hat das Prinzip Solidarität angesichts der Herausforderungen, die durch die Pandemie entstanden sind und welche Rolle spielen Grenzen dabei? Mit unserem Festival SHARING ACROSS BORDERS setzen wir uns kritisch und künstlerisch mit dem Thema auseinander. Dabei nehmen wir kulturelle, physische und politische Grenzen genau in den Blick.

SHARING ACROSS BORDERS bringt an drei Tagen eingeladenen international etablierte Künstler:innen mit aufstrebenden lokalen Talenten zusammen und bietet einen Raum für Austausch. Lernen Sie diese unterschiedlichen künstlerischen Positionen im Rahmen des Festivals kenne – schauen, tanzen, kochen und debattieren Sie mit uns. Wir freuen uns auf einen lebendigen Dialog und das Festivalprogramm mit diesen Künstler:innen:

Liisa Pentti (Finnland), São Castro, Antonio M. Cabrita/Production Play False Cultural Association (finanziert durch Programa Garantir Cultura) (Portugal), äöü und Jung Sun Kim (Deutschland), Gabriel Carneiro (Deutschland), Cie. Humaine (Frankreich), Vilnius City Dance Theatre Low Air (Litauen), Dennis Alexander Schmitz (Deutschland), TachoTinta (Deutschland), Katharina Senzenberger & Charlotte Werner (Deutschland)

 

Das vollständige Programm finden Sie hier!

 

TEAM

Künstlerische Leitung: Silke Z.

Administration: Carina Graf

Organisation: Anna Boldt

Technische Leitung: Beppo Leichenich, Garlef Keßler

PR: Kerstin Rosemann

 

Runder Tisch I Wie intergenerativ ist der zeitgenössische Tanz?

Runder Tisch I Wie intergenerativ ist der zeitgenössische Tanz?

Nach der langen Zeit ohne Publikum findet in den ehrenfeldstudios vom 27. – 29. August 2021 das intergenerative Tanzfestival

TANZ FEST SPIELE

unter dem Hashtag #we need to dance together! statt.

Unter der künstlerischen Leitung von Barbara Fuchs und Silke Z. verfolgt das Festival die Ziele und Visionen, intergenerative Solidarität zu initiieren und zu stärken, den Generationendialog zu beleben, Gleichberechtigung zwischen den Generationen und eine Tanzkultur für alle und mit allen zu schaffen. Gerade jetzt, in und hoffentlich bald nach diesen unwirklichen Corona-Zeiten ist es besonders wichtig, dass wir die Verbindung zueinander aufrechterhalten. Und Tanz verbindet – non-verbal und über die Grenzen hinweg!

Mehr Infos zum Festival Programm finden Sie hier!

Für Austausch und Impulse haben wir Menschen aus unterschiedlichen Institutionen zum Runden Tisch eingeladen um uns gemeinsam der Frage zu widmen:

Wie intergenerativ ist der zeitgenössische Tanz?

Nach einem Opener, der intergenerativen Produktion „Blicke“ von Tanzkomplizen aus Berlin von und mit Janne Gregor und Coco Ramatou Gregor, starten wir um 14.30 mit einem Physical Start in den Runden Tisch.

In Arbeitsgruppen wollen wir aus künstlerischer, institutioneller und gesellschaftlicher Sicht über die intergenerative künstlerische Praxis im zeitgenössischen Tanz sprechen und einen Ausblick in die Zukunft wagen.

Zwei Impulsvorträge bieten weitere Anregungen und einen Blick über den Tellerrand: 

Prof. Dr. Kristin Westphal von der Universität Koblenz-Landau: „Kids on Stage – Potenziale generationsübergreifender Performancekunst“ 

Dr. Miriam Haller von kubia, dem Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion: „Age(ing) trouble! Performances, Performanz und Performativität des Alter(n)s“

Karla, Ändi, Arthur | Ein Hör-Tanz-Spiel für 2 Zweibeiner und 4 Pfoten für alle ab 5 Jahren

Karla, Ändi, Arthur | Ein Hör-Tanz-Spiel für 2 Zweibeiner und 4 Pfoten für alle ab 5 Jahren

TERMINE

1. Oktober 2021 I 18 Uhr I PREMIERE

2. & 3. Oktober 2021 I 16 Uhr

29. & 30. Januar 2022 I 16 Uhr

31. Januar & 1. Februar 2022 I 10 Uhr

in den ehrenfeldstudios, Köln

Für Menschen mit Sehbeeinträchtigung bieten wir eine halbe Stunde vor der Vorstellung eine Touch-Tour auf der Bühne an. Bitte meldet Euch dafür vorher bei uns an.

*Sa. & So. vor der Vorstellung: „EINEN MOMENT, BITTE“ – eine 10-minütige Improvisationsperfomance von Caroline Simon

Bellen und singen, fellüberzogene Steine und pelzige Blumen, hier weht ein Lüftchen, von dort kommt ein Geruch – in Karlas, Ändis und Arthurs Welt gibt es viel zu sehen, zu hören und zu fühlen – jede:r der drei macht dies auf seine eigene Weise: Karla sieht mit dem Knie, Ändi besser mit Nase. Arthur sieht am liebsten gut aus. Außerdem ist Karla älter als Ändi und Arthur, Ändi hat vier statt nur zwei Beine und Arthur hat als einziger eine dunkle Behaarung. Dafür kann Ändi mit dem Schwanz trommeln, Karla weiß sich zu kleiden und Arthur zu bewegen. In dieser Welt sind Hunde und Menschen gleich: egal ob Vierbeiner oder Zweibeiner, alt oder jung, Pelz oder Haut – Kuscheln, Busseln, Plauzen reiben, tanzen oder in die Sterne gucken ist zu dritt am schönsten.

Choreografin Barbara Fuchs, Komponist Jörg Ritzenhoff und der Tänzer Arthur Schopa haben sich von Karla Faßbender und ihrem Blindenführhund Ändi eine neue Welt zeigen lassen. Es ist nicht die Welt, durch die Ändi Karla führt, sondern ein Reich, in dem alle Sinne gleichgestellt sind. Folgt, Karla, Ändi und Arthur in diese Welt.

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Kulturamt der Stadt Köln

Koproduziert durch das tanzhaus nrw und das Feldtheater Berlin

Begleitendes Vermittlungsprogramm gefördert durch das Projekt tanz.exchange – wissenstransfer.tanz.vermittlung vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Team

Idee, künstlerische Leitung und Regie: Barbara Fuchs

Musik: Jörg Ritzenhoff
Performance und Choreografie: Karla Faßbender, Ändi, Arthur Schopa
Licht: Wolfgang Pütz
Bühne: Odile Foehl
Kostüme: Stefanie Bold
Produktion: Vivica Bocks
Vermittlung: Alina Feske
Pressearbeit: Kerstin Rosemann

tanzfuchs PRODUKTION

 

Fette Kette | ein Tanzreigen für alle ab 5 Jahren

Fette Kette | ein Tanzreigen für alle ab 5 Jahren

TERMINE

Sa. 21. August I 18 Uhr I PREMIERE

So. 22. August I 16 Uhr

Mo. 23. & Di. 24 August. I 10 Uhr

Sa. 16. & So. 17. Oktober I 16 Uhr

in den ehrenfeldstudios, Köln

*Sa. & So. vor der Vorstellung: „EINEN MOMENT, BITTE“ – eine 10-minütige Improvisationsperfomance von Caroline Simon

 

Fette Kette | Ein Tanzreigen für alle ab 5 Jahren | tanzfuchs PRODUKTION

Nebeneinander, hintereinander, runterherum im Kreis – gereichte Hände, gefasste Schultern, untergehackte Ellenbogen – wie eine Einheit bewegen sich sechs Tänzer*innen durch den Raum.

Zusammen erzeugen sie den Rhythmus, der sie leitet. Wer führt die Gruppe an? Gibt es eine*n Zeremonienmeister*in? Durch die Komplexität aus Bewegung, Rhythmus und Gesang verschmelzen die Performer*innen zu einer Einheit, einer Kette: Wie die Glieder einer Kette sind sie miteinander verwoben, verbunden, mal offen, mal geschlossen – ohne Anfang – ohne Ende, mal als Kreis, mal als Reihe. Mit ihren Bewegungen verweben sie sich, knüpfen sich aneinander und schaffen so ein Menschgeflecht, eine Körperkette. Sie verhandeln miteinander, jeder ist verantwortlich – jede Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Die Performer*innen verwickeln sich in ein immer rasanter werdendes Spiel und hauchen den althergebrachten Tänzen und Gesängen neue Energie und Spaß ein. So entstehen eine Dynamik und ein Rhythmus, der sich auch auf das Publikum überträgt und der Tradition des Reigens neues Leben einhaucht.

Mit ihrer neuen Produktion taucht Choreografin Barbara Fuchs in die Tradition des REIGENS ein – in diesem ältesten Kulturgut des Abendlandes werden Tanz und Gesang zum gemeinschaftsstiftenden Ritual. Alle Bewegungen – egal aus welcher Kultur sie stammen – werden zum Festakt und der Tanz zur magischen Zeremonie der Bewegung. Die Körper der Performer*innen sind zentral für die rituellen Handlungen wie auch für die kollektive Verkörperung. Nachdem der Reigen in Europa vom Paartanz abgelöst wurde, zeigt sich diese kollektive Art der Verkörperung dennoch in alltäglichen rituellen Handlungen: von gemeinsam spielenden und erzählenden Bewegungen im Kindergarten, über spirituelle Körpergemeinschaften im Yoga und Tai-Chi bis hin zu kollektiv ekstatischen Körpern bei La Ola-Wellen und gemeinschaftlichen Gesängen im Fußballstadion.

Von und mit:

Regie: Barbara Fuchs
Musik: Jörg Ritzenhoff
Tanz: Odile Foehl, Katharina Sim, Alina Feske, Arthur Schopa, Michael Zier, Philine Herrlein
Licht: Wolfgang Pütz
Pressearbeit: Kerstin Rosemann
Öffentlichkeitsarbeit: Lilly Bendl, Vinya Cameron
Grafikdesign: Caroline Simon

Ein besonderer Dank gilt auch unserer NRW Nachwuchsstipendiatin „Freie Kinder- und Jugendtheater“ Ronja Nadler für ihre tolle Mitarbeit und Unterstützung.

Fotos: Olivia Bott

EMANUELE SOAVI INCOMPANY

EMANUELE SOAVI INCOMPANY

Im Rahmen des Tanzprojekts ATLAS 3, das vom 15. bis 17. Oktober 2021 in der TanzFaktur zu sehen ist, laden Emanuele Soavi und sein Team zu einer offenen Probe und anschließend zu Begegnung und Austausch in den LIVING ROOM im neuen Zuhause, den ehrenfeldstudios, ein.
9. Oktober 17 Uhr Offene Probe und 18 Uhr Soavis LIVING ROOM

weitere Aufführungen Außer Haus:

FLUT – Staatenhaus 2 Oper Köln
(Premiere) / 10. / 12. September 2021

FLUT – Theater Duisburg
17. / 18. September 2021

INVASION / FLUT – Festival ‚Auf dem Sprung‘, Ludwig Forum Aachen
September 2021

ATLAS 3 Blu Blu Blu – TanzFaktur Köln
/ 16. / 17. Oktober 2021